Kind der Hoffnung

Guten Morgen mein Kind, 


wie Du vielleicht schon bemerkt hast, bin ich ein von vielen Überlegungen, weil die Menschen verstehen wollendes Fräulein.


Das hat den Vorteil, dass ich jeden sein lassen kann wie er ist.


Das hat den Nachteil, dass ich mich oft mit Gedanken quälen, weil ich den Menschen unbedingt im rechten Licht mag sehen.


Denn ich finde für jedes Verhalten  einen verständlichen Grund, auch wenn meine Bedürfnisse sinken dabei tief auf den Grund.

Doch sollte ich nicht auch ein wenig auf mich schauen, meinen Bedürfnissen Luft zum Atmen erlauben ? 


Sollte ich nicht nur allen anderen das Recht auf Sein zu gestehen  lernen meine Wünsche offen und ehrlich auch für mich verstehen ?


Lange lebe ich nun schon mit mir auf diese Weise, die mich nun schickt seit neuestem immer wieder auf die Reise. 

Auf die Reise nicht mehr nur zu geben, sondern zu fordern und endlich zu leben. Auch wenn es dann vielleicht bedeutet nicht mehr zu haben, was gerade besteht. 

Denn Liebe zu mir selbst geht einen klaren Weg. Den ohne Wenn und Aber, den ohne passt  scho, wird scho werden, is wie's is, sei zufrieden mit dem kleinsten Nenner.


NEIN, ich erlaube mir den Luxus, mehr von meinem Leben zu erwarten. Mir alles zu gönnen, was es zu bieten hat, zu dem Zeitpunkt, wo es ganz einfach da ist, ohne das ich mich andauernd bemühen muss.


Denn wenn es mich liebt, wie ich es tu, wird es mich beschenken, wie ich es tu. 

Dann werden mein Bestreben, meine Mühen und mein herzlich gemeintes Engagement voller Achtsamkeit und Nächstenliebe auch mich verwöhnen.


Und so lasse ich sein und gebe mich hin, weil ich ein Kind der Hoffnung bin.