Schon ein Mal hatte ich dieses Gefühl, 
wenn alles scheint in meinem Sein zu erblüh'n.
Nicht weil das Aussen mich beglückt, 
nein, weil ich bei mir blieb,nicht von der Seite wich.
Auch wenn es oberflächlich scheint, 
als habe ich etwas verloren, als sei's vorbei.
Statt dessen habe ich geborgen einen Schatz, der mich ganz stolz und glücklich macht.
Es fühlt sich so nach Weite an, so unbeschwert, so frei und ohne jedes Unterfangen.
Es ist als lieg' ich völlig entspannt auf einer Wolke und die Reise fängt erst an.
Beim ersten mal, als ich's verspürte, tat es noch weh, weil es mich das Aussen noch zu sehr berührte.
Doch diesmal überwiegt der gütige Blick auf meinereiner, voll Wärme, Zuversicht und alles ist viel leichter.
Ach, ich kann es kaum beschreiben, 
drum schliess' ich die Augen und lass mich treiben...