· 

Mal ehrlich

Mal ehrlich 

Und wieder nähert sich ein Jahr dem kalendarischen Ende und bedeutet für so manchen da draußen die obligatorische Wende.

So viele Hoffnungen  sammeln sich im Laufe des Jahres an, weil man halt nicht immer alles erreichen kann.

So sehe ich, nach einem sehr herausforderndem Jahr, erneut eine Aufgabe warten, ungeduldig an die Türe klopfend, weil sie eigentlich die Einzigste ist, für wahr…

Zu gerne tritt sie in den Hintergrund, weil das Aussen und auch das Innere schafft spontan und fortwährend ein Sammelsurium aus Hier und Jetzt und Gleich in schwarz/weiß oder kunterbunt.

Ein jedes Teilchen davon möchte gesehen, erlebt und vervollständigt sein, über sich hinaus wachsen, gesundschrumpfen, in sich ruhen, spielerisch erkunden, kritisch beleuchten, neue Wege gehen und alte Pfade bleiben Dein.

Bei all dem Auf und Ab, seitwärts-step und round about das schwofende Tanzbein so über das Parkett gleiten zu lassen als würde man nie etwas anderes tun, wäre ein erschaffendes Kunstwerk ohne den Menschen/ das Sein, ein befiltertes Bild, zigmal überzeichnet, vielschichtig verbergend, um des Friedens Willen und Ruh‘.

Doch ist das Leben alles und nichts, voller Licht und Schatten, Perfektion und vollkommen unvollkommen, in der Nacht wie am Tag, zu jeder Jahreszeit mit all ihren klimatischen Abzweigungen,  24/7, auch wenn das eigentlich nicht reicht, wie gewonnen wieder zerronnen.

Wer da seine Segel aufspannt und gegen den Strom sich zu neuen Ufern aufmacht, jedes Wetter bewußt mitnimmt, riskiert von der nächsten Welle in eine völlig andere Richtung katapultiert zu werden und dennoch das Ruder rumzureißen weiß, um nicht seinen eigenen Kompass untreu zu werden und statt dessen den Sturm des Lebens genauso dankbar annimmt wie die sonnenverwöhnte Insel am gleisenden Horizont…

Wird voller Herzblut all die kleinen und großen Dinge des Lebens mit kindlicher Freude annehmen und genießen, so wie all die Ecken und Kanten und selbstherrlichen Momente, die wie alles nur das Leben wiederspiegeln und feststellen, dass alles am Ende gut wird und wenn nicht das Ende noch auf sich warten läßt.

In diesem Sinne : 

DEIN Leben ist die Aufgabe und das wertvollste Gut hast Du immer in DIR